Philosophie, die begeistert

Besucheransturm bei der dritten Langen Nacht der Philosophie

Mit mehr als 2.000 BesucherInnen sorgte die diesjährige Lange Nacht anlässlich des UNESCO Welttages der Philosophie für einen Besucherrekord.
56 Veranstaltungen in acht Städten Österreichs hielten bis weit in die Nacht hinein wach. Sie begeisterten durch ihre Vielfalt, in der Raum für klassisch philosophische Themen genauso wie für neue, kreative Zugänge blieb.
Besonders bewegend waren der Impulsvortrag des Grazer Altbürgermeisters Alfred Stingl und die Videobotschaft des deutschen Neurowissenschaftlers Gerald Hüther zur Würde des Menschen. In Dornbirn präsentierte der bekannte österreichische Filmemacher Kurt Langbein seinen neuen Dokumentarfilm «Zeit für Utopien» und machte Mut für Alternativen. Die Musik- und Kabarettgruppe «Die Querschläger» sorgte in Salzburg für ein volles Haus und viele Anstöße zum Weiterdenken. Dass Philosophie auch jung, kritisch und mutig sein kann, zeigten die Open Mic Sessions unter dem Titel «Freiräume» in der Innsbrucker Bäckerei.

So bunt wie die Zugänge, so vielfältig waren auch die BesucherInnen, die einmal mehr bewiesen, dass Philosophie weder Alters-, noch Kultur-, noch Fachgrenzen kennt. «In einer Zeit der Orientierungs- und Sinnsuche bietet die Philosophie Antworten und Lösungen, um unsere Welt neu und besser zu denken und zu gestalten», so Hannes Weinelt, Obmann des Vereins Treffpunkt Philosophie – Neue Akropolis zur Intention der Langen Nacht.
Ganz im Sinne der UNESCO Generalsekretärin Audrey Azouley, die die Philosophie als Bastion gegen die Verengung unseres Denkens bezeichnet. Und ganz im Sinne des Treffpunkts Philosophie – Neue Akropolis, der gemeinsam mit 54 Partnern heuer zum dritten Mal die Lange Nacht der Philosophie organisiert hat.

Ausführliche Informationen und Bilder unter www.langenachtderphilosophie.at