Musik für die Seele

Wir werden für zwei Stunden dem Wahnsinn der hektischen Adventszeit entfliehen und innerlich auftanken. Urlaub vom Alltag.

In diesem Vortrag werden wir uns in die Welt berühmter klassischer Musikwerke begeben. Wir lernen, wie wir klassischer Musik so bewusst nachlauschen können, dass sich unsere inneren Räume öffnen. Wir werden innere Schatzkammern in unserer Seele entdecken, von denen wir annahmen, dass wir zu ihnen keinen Zugang mehr haben. Wir können wieder mit uns selbst in Einklang kommen. Wenn auch nur für zwei Stunden.

Normalerweise hören wir der Musik ja gar nicht zu, wenn wir Musik hören.

Stellen Sie sich vor, Sie sind bei Ihrem vertrautesten und besten Freund. Und der erzählt Ihnen eine Geschichte, die ihm sehr am Herzen liegt. Und Sie sind da bei ihm, und Sie hören ihn reden, aber eigentlich hören Sie ihm nicht zu, weil sie mit sich selbst und ihren eigenen Gedanken beschäftigt sind. Eigentlich interessieren Sie sich gar nicht für das, was der Freund Ihnen da erzählt. Ja warum sind Sie denn dann bei ihm und hören ihm zu, obwohl Sie ihm überhaupt nicht zuhören?

Stellen Sie sich vor: Sie selbst haben eine unglaubliche Geschichte erlebt. Die ist so stark, dass Sie sie nur ihrem besten und vertrautesten Freund erzählen wollen. Weil das Erlebnis Sie so im tief im Innersten Ihrer Seele berührt hat. Und Sie wollen das mit jemandem teilen, weil Sie sonst platzen würden. Ihr Freund ist gekommen, und Sie fangen an zu erzählen. Und während Sie erzählen, tauchen Sie wieder in Ihr unglaublich starkes Erlebnis ein. Die Wogen der Erinnerung an Ihr Seelenerlebnis entführt Sie in Welten jenseits von Zeit und Raum. Sie sind unsagbar glücklich, aber wissen gar nicht, wie Sie es ausdrücken sollen. Aber Sie sind sich gewiss, dass Ihr Freund Sie verstehen wird, obwohl sie Worte und Bilder und Farben und Formen beschreiben, die es in dieser Welt gar nicht gibt. Denn es ist ja ihr vertrautester und bester Freund, und Sie haben schon früher solche Erlebnisse mit ihm ausgetauscht. Sie wissen, dass Ihr Freund solche Erlebnisse auch kennt, auch wenn das schon lange her ist.

Und dann kommen Sie zum Schluss Ihrer Geschichte, kehren zurück in diesen Raum in dieser Wohnung in dieser Stadt in dieser Welt, machen die Augen auf – und trauen Ihren Augen nicht: Ihr Freund schaut irgendwie geistesabwesend, wie in einer fremden Trance, auf den Bildschirm seines Notebooks, wo gerade irgendwelche Gestalten zusammenhanglose Bewegungen machen – so kommt es Ihnen jedenfalls vor, soweit Sie das überhaupt erkennen können, denn jede Sekunde oder noch schneller wechseln die Bilder auf dem Bildschirm Ihres Freundes.

Sie trauen Ihren Augen nicht. Ist das Ihr Freund, der mit Ihnen vor so langer Zeit Ausflüge in jene andere Wirklichkeit unternahm, in jene Wirklichkeit, die nicht von dieser Welt ist? Eine andere Wirklichkeit, zu der wir aber trotzdem von unserer diesseitigen Welt Zugang haben? Wirklich Zugang haben, und zwar jederzeit und an jedem Ort in dieser Welt?

Ja, es ist tatsächlich Ihr Freund, der da sitzt, den Sie eingeladen haben, weil Sie etwas sehr Intimes, Kostbares, Überwältigendes mit ihm teilen wollten.

Aber er hat vergessen, warum er bei Ihnen ist. Ein tiefer Schmerz jagt Ihnen ein Stück glühendes Eisen durch Ihr Herz.

Vortragender: Walter Gutdeutsch, Pianist, Dirigent, Lehrer, Philosoph


Eintritt € 10,-/7,-

Treffpunkt Philosophie - Neue Akropolis Dornbirn
Marktstraße 22
6850 Dornbirn

E-Mail dornbirn@treffpunkt-philosophie.at